Verschiedene Aspekte der Wirkung

Verwirbeltes Wasser hat vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen im Körper. Diese werden möglich weil in unseren Wirbelprodukten die Natur nachempfunden wird. Ohne der exakten Geometrie bzw. den entsprechenden Proportionen wäre es zwar ein Wirbel aber ohne vergleichbare Wirkung. Der Unterschied liegt in der Intensität bzw. dem Sogeffekt der entsteht. Dieser Sogeffekt und die Tatsache, dass er stärker ist als der Wasserdruck sind die Qualitätsmerkmale von guten Wirblern.

Übersicht der Wirkungsbereiche

Physische Vitalität von Wasser – Auflösung von Clustern

In Wasserleitungen verliert Wasser an Vitalität. Das bedeutet, dass sich, aufgrund der fehlenden Bewegung in den Leitungen, die Moleküle immer langsamer bewegen. Dadurch entstehen immer größere Ansammlungen von Molekülen sogenannte Cluster.

Cluster können von unserem Körper nicht gut verwertet werden. Das liegt unter anderem daran, dass die Zellen immer nur einzelne Moleküle aufnehmen können. Vitales bzw. verwirbeltes Wasser besitzt wieder viele vereinzelte Wassermoleküle. Deshalb gelangt das Wasser schneller in die Zellen. Damit wird auch der Stoffwechsel und die Zellfunktionen verbessert.

Zellen brauchen Wasser

Unsere Körperzellen brauchen Wasser. Entscheidend für die Funktion von Körperzellen ist gutes Wasser.  Durch Forschungen konnte gezeigt werden, dass Zellwasser in der Regel hexagonale Strukturen aufweist. Durch Verwirbelung können statt Clustern wieder diese natürlichen Strukturen gebildet werden. Damit wird die Zellfunktion verbessert. Alterungsprozesse können verlangsamt werden und die Bildung von defekten Zellen wird verringert.

Sauerstoffanreicherung

Durch den Sogeffekt der während der Verwirbelung entsteht wird viel Luft in die Wirbelkammer gesaugt. Diese wird dann in das Wasser eingewirbelt. Dabei reichert sich das Wasser sehr stark mit Sauerstoff an. Diese Sauerstoffanreicherung im Trinkwasser lässt sich sehr schnell auch im Blut nachweisen. Die Sauerstoffsättigung steigt innerhalb weniger Tage stark an.

Über verschiedene Studien ist mittlerweile bekannt, dass das Risiko für Krankheiten stark steigt je niedriger der Sauerstoffgehalt im Blut ist. Das gilt im besonderen auch für Krebs. Durch eine hohe Sauerstoffsättigung wird dieses Risiko stark vermindert.

Dunkelfeldmikroskop-Analyse von Blut

Unter dem Dunkelfeldmikroskop lässt sich sehr gut zeigen wie vital das Blut eines Menschen ist. Wenn das Blut nicht vital ist, sprich nicht gut fließen kann, dann bilden sich sogenannte Geldrollen. Diese können enorme Ausmaße annehmen. Sobald Menschen verwirbeltes Wasser trinken nehmen die Geldrollen sehr stark ab und das Blut wird ebenfalls wieder vital.

Stoffwechselverbesserung

Von vielen Menschen haben wir Erfahrungsberichte bekommen die zeigen wie stark sich der Stoffwechsel verbessert. Einer der eindrucksvollsten war eine Frau, die noch nie in ihrem Leben schwitzen konnte. Eine klassische Stoffwechselstörung. Nach 2 Monaten in denen sie gefiltertes und verwirbeltes Wasser getrunken hat begann sie plötzlich mitten im Winter zu schwitzen. Der Grund dafür ist, dass Wasser für den gesamten Stoffwechsel sehr wichtig ist. Mit vitalem Wasser wird dieser sehr stark angeregt und verbessert. Schadstoffe und unerwünschte Substanzen können leichter aus dem Körper ausgeschieden werden.

Negativ Ionisierte Luft

Durch die Verwirbelung bzw. den Sogeffekt wird die Luft stark negativ geladen. Der gleiche Effekt wie an einem WasserfallNegative Ionen bzw. das Gleichgewicht von positiven und negativen Ionen ist essentiell wichtig für alles Leben. Leider sinkt der Anteil an negativ geladenen Ionen durch die Technisierung immer weiter. Speziell mit Wirbelduschen werden wieder viele Ionen negativ geladen und erzeugen ein Wohlfühlklima in der Dusche. Das wirkt vor allem auf die Atmungsorgane stark beruhigend.

„Volkskrankheiten“ und Wasser

So gut wie alle Körperfunktionen brauchen Wasser. Jede Zelle benötigt gutes Wasser um richtig zu arbeiten. Aber auch unser Stoffwechsel funktioniert nur gut wenn vitales Wasser vorhanden ist.

Alle Volkskrankheiten wie Arthrose, Herz- und Hirnschlag, Rheuma, Krebs, Osteoporose sind untrennbar mit Verschlackung, Übersäuerung und eingeschränkter Sauerstoffversorgung verbunden.

Vitales verwirbeltes Wasser hat aber auch wertvolle Wirkungen an der Niere. Es ist für Nierenkranke, Blasenkranke und Harnsteinleidende von besonderem Wert weil es den Stoffwechsel anregt und erleichtert.

Unser Blut- und Lymphsystem, Hormon- und Immunsystem, unser Verdauungssystem und vor allem unser Nervensystem, all diese sind abhängig von einem gut funktionierendem Wassersystem.

Gesundes Wasser sollte frei von Verunreinigungen sein. Darüber hinaus gibt es die Meinung, dass  mineralarmes Wasser für den Stoffwechsel besser ist weil es mehr Verunreinigungen binden kann.

Trinkwasserwirbler ToneOne auf grün

Der Körper ist ein komplexes Organ und reagiert sofort auf alles was in unseren Mundraum kommt. Etwa bei gutem Wasser: Er reagiert sofort und trocknet den Mundraum aus – um mehr zu bekommen. Wie bei unserem verwirbeltem Wasser auch!

Welches Wasser soll ich trinken?

Im Bereich der Wasseraufbereitung gibt es viele verschiedene Meinungen, Studien, Empfehlungen und noch mehr Möglichkeiten. Das reicht von hoch basischem Wasser über ionisiertes Wasser oder doch wieder destilliertes Wasser. Für beinahe jede Herangehensweise gibt es Studien die die Wirkung belegen. Daher die große Preisfrage: Welche Art von Wasser ist die Beste?

Diese Frage sollte jeder für sich selbst beantworten. Am besten wäre es, die verschiedenen Wasserarten zu testen. Über die eigene Körperwahrnehmung kann jeder selbst herausfinden, welches Wasser sich besonders gut anfühlt.

Mein persönlicher Ansatz

Ich bin der Auffassung, dass die Natur alles für uns vorgesehen hat was wir brauchen um gut leben zu können.

In der Natur finden wir in der Regel weder destilliertes noch stark basisches Wasser. Das Wasser ist leicht mineralisiert hat einen gewissen Kalk-Anteil und ist leicht basisch. Und der wichtigste Teil!!! In der Natur wirbelt Wasser ständig.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen und verschiedene Quellen, die besondere Eigenschaften haben. Diese waren in früheren Zeiten meist bekannt und erhielten ihre dementsprechenden Namen.